Österreich Deutschland

bausicherheit.at® - Österreich
Marktplatz und Information für Bausicherheit
- Dienstleistungen gem. BauKG
- Servicebereich: BauKG
- Know-how-Datenbank: BauKG

bausicherheit.de® - Deutschland
Marktplatz und Information für Bausicherheit
- Dienstleistungen gem. BaustellV
- Servicebereich: BaustellV
- Know-how-Datenbank: BaustellV

Bauherren halten sich großteils an das BauKG

Das Arbeitsinspektorat hat im Rahmen einer Schwerpunktaktion im Jahr 2013 die Einhaltung der Bauherren­pflichten gemäß dem Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) näher untersucht. Das Ergebnis ist durchaus positiv. Insbesondere “professionelle Bauherren” erfüllen die Verpflichtungen gemäß dem BauKG schon sehr gut.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz richtet sich im Gegensatz zu allen anderen ArbeitnehmerInnengesetzen an den Bauherren als “Verursacher” eines Bauvorhabens. Obwohl das BauKG  bereits 1999 in Kraft getreten ist, gibt es immer noch Baustellen, die ohne Baukoordinator gemäß BauKG abgewickelt werden. Die Statistik zeigt, wie wichtig eine durchgängige Umsetzung dieses Gesetzes ist: Jeder fünfte Arbeitsunfall ereignet sich auf einer Baustelle, jeder zehnte am Bau Beschäftigte erleidet im Schnitt pro Jahr einen Arbeitsunfall.

SIFABOARD-220-165300 Bauherren aus dem professionellen, gewerblichen Bereich wurden im Zuge dieser Schwerpunktaktion überprüft. Die Auswahl erfolgte mithilfe der Baustellendatenbank der BUAK, bei der seit 2012 alle Baustellen, die in den Geltungsbereich des BauKG fallen, gemeldet werden müssen.

Bauherren, bei denen von einer einmaligen Bautätigkeit auszugehen war sowie Häuslbauer, wurden bei dieser Untersuchung nicht miteinbezogen. Da es keine gegenseitige Information zwischen der Baubehörde (bewilligte Bauvorhaben) und dem Arbeitsinspektorat gibt, fanden alle Bauvorhaben, die nicht gesetzeskonform gemeldet wurden oder anderweitig dem Arbeitsinspektorat bekannt wurden, ebenso keine Berücksichtigung im Ergebnis dieser Studie. Wahrscheinlich hätte das Ergebnis bei Einbeziehung aller Baustellen weniger positiv ausgesehen, zumindest wenn man vom teilweise mangelhaften sicherheitstechnischen Zustand mancher Baustellen, insbesondere außerhalb der Ballungsräume bzw. im ländlichen Bereich, ausgeht.

Das Ergebnis im untersuchten Bereich ist aber erfreulich. In 97% aller Fälle wurde ein entsprechender Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) erstellt, der auch bei fast allen Projekten auf der Baustelle zur Einsicht auflag. Ein Baustellenkoordinator für die Ausführungsphase wurde sogar in 99% aller Fälle bestellt.

Die Studie zu dieser Schwerpunktaktion können Sie hier downloaden.

> Direktdownload der PDF-Datei (Bericht SPA BauKG 2013)

Ich freue mich über Ihr Feedback.
Gerne erweitere ich diesen Artikel mit Ihrem Kommentar (Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht).

Kommentar schreiben »

Autor: Thomas Huemer – bausicherheit.at

Weiterführende Links bzw. Informationen zu diesem Thema: